Trauernde Kinder und Jugendliche begleiten - Grundkurs (MA HO TT KiJu190325-1/3)

  • Für immer anders…Genauso wie Männer und Frauen oder alte Menschen aus der Kriegsgeneration unterschiedliche Trauerreaktionen zeigen, so verstehen, fühlen und reagieren auch trauernde Kinder und Jugendliche aufgrund ihrer Entwicklung und Erfahrung in manchen Situationen "anders" als Erwachsene. Sie benötigen Unterstützung durch Begleiter und kreative Methoden, um ihre Lebenssituation zu verstehen und um Gefühle ausdrücken zu können.
    Der Schwerpunkt der Fortbildung liegt auf der praxisorientierten Begleitung von Kindern und Jugendlichen, bei denen der Verlust eines Geschwisters oder (Groß-) Elternteils bevorsteht oder diese bereits verstorben sind. Für die Durchführung von Kinder- und Jugendtrauergruppen werden praktische Grundlagen für Inhalt, Durchführung und Öffentlichkeitsarbeit vermittelt.

    Voraussetzung: Die Bereitschaft zur Selbstreflexion; keine akute Trauer; die Anfertigung von Hausaufgaben zwischen den einzelnen Treffen und einer praxisvorientierten Abschlussarbeit.

    Termine:
    Teil 1: 25.03.-28.03.2019
    Teil 2: 08.07.-11.07.2019
    Teil 3: 23.09.-26.09.2019
    86 UE zzgl. 14 UE selbstorganisierte Arbeit – 100 UE

    Zum Abschluss der "Großen Basisqualifikation Trauer" müssen die Teile 4 - 6 des Aufbaukurses mit folgenden Terminen besucht werden: Teil 4: 02.12.-05.12.2019; Teil 5: 24.02.-27.02.2020; Teil 6: 08.06.-12.06.2020. Hierzu ist eine gesonderte Anmeldung notwendig!

    Durchführung
    Mechthild Schroeter-Rupieper, Familientrauerbegleiterin Lavia Institut für Familientrauerbegleitung, Dozentin und Autorin

    Inhaltliche Verantwortung
    Malteser Fachstelle Hospizarbeit, Palliativmedizin & Trauerbegleitung, Köln




  • Inhalte:
    Inhalte Grundkurs:
    - Todesverständnis von Kindern und Jugendlichen
    - Trauerreaktionen von Kindern und Jugendlichen
    - Abgrenzung zwischen Notfallseelsorge, Trauerbegleitung und Therapie
    - Gesprächsanregungen im Einzelgespräch
    - Nähe und Distanz in der Begleitung, Psychohygiene
    - Trauermodelle von J. W. Worden und Rm. Smeding
    - Trauerpersönlichkeiten im Familiensystem
    - Ziele und Grenzen der Familientrauerarbeit
    - Bilderbücher und Animationsfilme
    - Spiritualität, Hoffnungsbilder
    - Rituale in der Begleitung
    - Besonderheiten bei der geschlechtsspezifischen Trauerarbeit, Jungentrauer
    - Arbeit mit Bilderbüchern, Kurzfilmen und Musik
    - Methodenwerkstatt, Urnengestaltung
    - Kreative Arbeit mit trauernden Kindern in Kleingruppen
    - Trauerarbeit nach Fehl- u. Todgeburten
    - Musik in der Trauer
    - Transfer von Trauermodellen und Praxiserfahrung, Fallbeispiele
    - kollegialer Austausch
    - Interviewgespräch mit Jugendlichen inkl. Gesprächsprotokoll
    - Schriftliche Erarbeitung eines Bilderbuches nach den Traueraufgaben von J.W. Worden


    Wissensvermittlung im Plenum, Kleingruppe, Peergruppe und Eigenarbeit, kreative Methoden, kennenlernen von Medien (Filme, Bücher, Musik), kollegialer Austausch

Leitung:
Mechthild Schroeter-Rupieper


Zielgruppe:
Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter; Pflegende, Bestatter, Pädagogen, Seelsorger und weitere, die trauernde Kinder und Jugendliche begleiten möchten.


Anmeldeschluss: 12.02.2019

Max. Teilnehmerzahl: 16

Kosten für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. MwSt.): ca. 900,00 €

Seminarbeitrag: 1080 EUR

Termin

25.03.2019, 09:15 Uhr - 28.03.2019, 13:00 Uhr

Ort

Malteser Kommende Ehreshoven 27 51766 Engelskirchen