II-2024 Führen und Leiten von Einheiten in Zugstärke (MA NVZF 240422)

  • Die Führungsausbildung „AV12-Führen und Leiten von Einheiten in Zugstärke“ soll die Teilnehmenden befähigen, eine taktische Einheit in der Führungsstufe B gem. Dienstvorschrift 100 oder von maximal fünf Gruppen in der Notfallvorsorge (Zivil- und Katastrophenschutz, Einsatzdienste, Rettungsdienst) im täglichen Dienst zu führen und im operativen Einsatz zu leiten.
    Die Ausbildung vermittelt fachbezogene Kenntnisse und soll weiterhin dazu dienen, die Führungspersönlichkeit zu fördern sowie die Methodenkompetenz in der Führung von Einheiten der Führungsstufe B zu stärken.

    Eine Teilnahme ist nur mit dem Vorliegen folgender Voraussetzungen möglich:
    • Abgeschlossene AV11 – Unter-/Gruppenführerausbildung mit den vollständig nachgewiesenen Grundausbildungen im Zivil- / Katastrophenschutz:
    - Sprechfunkerlehrgang (AV15) – gem. länderspezifische Regelung,
    - standardisierte CBRN-Ausbildung (AV 10.2.2) – bei Besetzung von Bundeseinheiten,
    - Fachausbildung im Zivil- und Katastrophenschutz (vorwiegend im Sanitäts- oder Betreuungsdienst),
    - EH-Ausbildungsberechtigung oder mind. Grundkenntnisse der Ausbildungslehre (Block B/C – Methodik/Didaktik des Ausbilderlehrganges).
    - Abgeschlossene Malteser Schulung „Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt“ (8-UE).
    • Zweijährige Einsatzerfahrung in der Tätigkeit als Gruppenführerin oder Gruppenführer (Praxisphase).
    • Eignung zur Ausführung der vorgesehenen Funktion und Tätigkeiten.

    Die Teilnahmevoraussetzungen sind durch die entsendende Stelle und zum ersten Lehrgangstag der Veranstaltung nachzuweisen. Über Ausnahmen zu den o.g. Voraussetzungen entscheidet die Bundesebene auf Antrag im Einzelfall.

    Die Anreise zum Seminar erfolgt i.d.R. am Vortag (Sonntag) des Seminarbeginns. Die Unterbringung erfolgt in Appartements mit Doppelbelegung.

    Eine Anmeldung ist nur nach vorheriger Zustimmung der verantwortlichen Diözesen (Referat Notfallvorsorge) möglich und erfolgt dann über die Regionalverantwortlichen Notfallvorsorge an die Malteser Akademie. Es gilt das abgestimmte Kontingentverfahren der Regionen.

    In einigen Bundesländern besteht die Möglichkeit Bildungsurlaub für die Veranstaltung zu beantragen. Aufgrund der unterschiedlichen landesspezifischen Regelungen ist eine Beantragung immer nur nach vorheriger Prüfung im Einzelfall möglich und muss wegen Ausschlussfristen von mindestens 12 Wochen früher beantragt werden. Bei Wunsch nach Anerkennung einer Weiterbildungsveranstaltung wenden Sie sich bitte frühzeitig zur weiteren Klärung an die zuständige Diözese, die dann den Kontakt zur Malteser Zentrale aufnimmt.

    Seminarpreis inkl. Unterkunft/Verpflegung: 875,- €

    Inhaltliche Verantwortung:
    Malteser Hilfsdienst e.V., Generalsekretariat, Bereich Notfallvorsorge, Abteilung KatS-Einsatzdienstenen.

  • Inhalte:
    Erweiterte führungs- und einsatztaktische Grundlagen mit zivilschutzbezogener Ergänzung für den Katastrophenschutz, gemäß Malteser Ausbildungsvorschrift AV 12 und DV 100.
Leitung:
Bereich Notfallvorsorge, Abteilung Katastrophenschutz / Einsatzdienste


Zielgruppe:
Führungskräfte die als Zugführer oder Zugführerin, stv. Zugführer/Zugführerin oder Leitende von bspw. SEG, RHS, etc. oder deren Stellvertretende vorgesehen / tätig sind.


Anmeldeschluss: 22.02.2024

Max. Personenzahl: 18

Seminarbeitrag: 875,00 €

Diese Veranstaltung ist ausgebucht, eine Anmeldung ist nur auf Warteliste möglich.

Termin

22.04.2024, 09:00 Uhr - 28.04.2024, 13:00 Uhr

Ort

Malteser Kommende Ehreshoven 27 51766 Engelskirchen